Hamburgs Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke

Der Geist Gottes weht, wo er will. Und wenn der Geist dann mal bei Menschen ganz konkret ankommt und die dann so eine Idee entwickeln… Ich muss sagen: Ich bewundere das. Und ich möchte den beiden wünschen, dass mit dem NT Magazin eine hohe Auflage erreicht wird.

jürgen eilers, journalist

“die bibel in modernen schriften – groß, mittel, aber wenig klein. mit bildern. mit farbe. und dann im zeitschriften-format und im zeitungsladen… im angebot neben stern, hörzu, playboy, das neue blatt! das sagt sich so dahin. als feststellung, als situationsschilderung. stopp mal! im leben allgemein, aber ganz besonders im journalismus, sind die einfachen ideen die schwierigsten. das sage ich, der über 45 jahre als journalist um ideen gekämpft hat. deshalb kompliment dem “erfinder”, kompliment den beiden machern. ich meine: diese ganz einfach idee, auf die viele hätten kommen können, ist eine geniale idee.”

Petra Mravlak, Redakteurin und Ethnologin

Andreas Volleritsch und Oliver Wurm ist es gelungen, mit zeitgemäßem Design einer 2000 Jahre alten Geschichte neues Leben einzuhauchen. Übersichtlich, klar und ansprechend. Für all jene, die sich bisher wenig für die Bibel interessierten, könnte das Neue Testament in Magazinform ein Anreiz sein, doch einmal einen Blick auf diese Geschichte zu werfen, die so viele Menschen und Kulturen nachhaltig geprägt hat. Das Magazin ermöglicht einen neuen Zugang zu einem Stück Weltgeschichte. Wann kommt eigentlich das Alte Testament?

Roger Willemsen, Publizist

“Es gibt viele gute Gründe, das Neue Testament zu lesen, und es liest sich immer neu. Kaum hält man es als Magazin in der Hand, wird es wieder geradezu volkstümlich. Beeindruckend.”

Foto: Jörg Steinmetz

Landespastorin Annegrethe Stoltenberg, Diakonisches Werk Hamburg, Landesverband der Inneren Mission e.V.

“Das Neue Testament wie ein Journal – zwischen „brand eins“ und „Schöner Wohnen“? Die mutige Unbekümmertheit von Oliver Wurm und Andreas Volleritsch beeindruckt mich. Sie gibt sicher auch den erfahrenen Bibellesern einen frischen Blick auf die Texte. Und für alle anderen ist es eine zeitgemäße Einladung. Hoffe ich. Denn es lohnt sich. Wie immer bei der Bibel.”

Judith Rakers, Tagesschau-Sprecherin

“Eine gute Nachricht!”

Christoph Metzelder, Fußballprofi

“Volltreffer!”

Kai Schächtele, Journalist und Autor

Seit Jahren nehme ich mir immer wieder die Bibel zur Hand, um sie zu lesen. Und seit Jahren lege ich sie nach wenigen Zeilen wieder weg. Das dünne Papier, die dürren Zeilen – man wird ja nicht jünger. Und nun habe ich das Neue Testament nicht nur nicht mehr aus der Hand gelegt, sondern am Ostersonntag an einem See sogar Freunden daraus vorgelesen. Mit anderen Worten: Bei mir ist das Konzept, das Neue Testament in Magazinform leserfreundlich zu gestalten, voll aufgegangen. Ich fühle mich gleich etwas – “Jünger”.

Dr. Peter Allmaier, Dompfarrer in Klagenfurt

Einem Theologen ist das Neue Testament eigentlich sehr vertraut – möchte man meinen. Die vielfältigen Hervorhebungen einzelner Sätze und Satzteile, zum Teil unberührt von exegetischen Fragestellungen und theologiegeschichtlichen Traditionen, haben mir manche Sätze wie noch nie gelesen erscheinen lassen. Der neue Blick auf das Bekannte und das an ein Magazin erinnernde Layout sind sehr gut dafür geeignet, eine alte Bekanntschaft zu erneuern oder sogar eine ganz neue Bekanntschaft mit dem Wort Gottes zu schließen.

Maria Pernegger, Hauptschullehrerin in Oberösterreich

Was nützt einem der beste Text, wenn er ungelesen im Bücherregal verstaubt, weil er vielleicht  nicht ansprechend gestaltet ist und somit keine Lust aufs Lesen aufkommt? „Damit ihr Hoffnung habt“ – Das Neue Testament als Magazin gibt im wahrsten Sinne des Wortes Hoffnung darauf, diesen besonderen Text lesbarer und verständlicher und damit einem breiteren, vielleicht auch jüngeren,  Publikum schmackhafter zu machen. Die textliche und besonders auch die farbliche Strukturierung des Magazins sind so gefühlvoll und schön gewählt, dass dieser wertvolle Text die nötige Würde beibehält. Die Bibel als Magazin – eine grandiose grafische  Komposition

Alexander Raich, Pfarrer in Tisens, Südtirol

Ich finde DAS NEUE TESTAMENT als Magazin sehr zeitnah und aktuell. Ich persönlich verwende dieses Magazin, wenn ich zum Beispiel eine Predigt vorbereite, weil Kernsätze schnell herausstechen. Auch eignet es sich sehr gut als Geschenk, gerade für junge Leute. Es ist wohl eine Chance, wieder einmal im Neuen Testament als Magazin zu lesen, weil es durch die besondere Aufmachung einen neuen Zugang bietet. Ich kann DAS NEUE TESTAMENT als Magazin nur wärmstens empfehlen!

Kleiner Lesetipp von uns:

Raich Alexander, Die Botschaft der Andachtsbildchen, Verlag A. Weger, ISBN 978-88-6563-001-3

Dr. Ulf Santjer, Unternehmenssprecher der PUMA AG

„Damit ihr Hoffnung habt“ – vier Wörter aus dem ersten Brief des Petrus schmücken im Twitter-Stil das schlichte Cover des Bibelmagazins: Mit dem Mut von BILD, dem Design von MAX und dem Glauben an die Kraft der Heiligen Schrift haben Oliver Wurm und Andreas Volleritsch damit das Neue Testament eindrucksvoll für die Generation Facebook aufbereitet. Das Werk lässt ganz ohne Zweifel hoffen: Auf viele Leser, maximale Verbreitung und auf eine Fortsetzung – mit dem Alten Testament.”

Martin Weiss, freier Art Direktor, Wien

“… Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt …
(Evangelium des Johannes 1, 1-5; 14)
Als Kind deutete ich diesen Satz so: Gott ist bei uns im Keller eingezogen.
Und jetzt geht mir dieser Satz – mit neuer Interpretation – wieder durch den Kopf:
Das Wort ist typographisch Fleisch geworden.”

Katja Kraus, 2. Vorstandsvorsitzende beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV (Bereich Kommunikation und Marketing)

“Ich bin katholisch erzogen und habe als Kind regelmäßig den Gottesdienst besucht. Bevor ich das ‘Neue Testament als Magazin’ in die Hand bekam, hatte ich einige Jahre nicht mehr in der Bibel gelesen. Jetzt schaue ich wieder regelmäßig rein. Am Abend vor dem einschlafen zum Beispiel. Und manchmal auch in Situationen, die mir angemessen erscheinen. Mir gefällt insbesondere die Gestaltung, die Headlines und Subheadlines vereinfachen das lesen. Das Neue Testament erreicht durch diese zeitgemäße Aufmachung sicher ein breites Publikum. Auch weil es als Nachschlagewerk übersichtlicher ist, als die Bibel in ihrer gängigen Variante.”

Dr. Sven Herget, Rundfunkredaktion des Bistums Mainz

“Der Text ist Original, so wie vor 2000 Jahren, das Layout dagegen bunt, frisch und zeitgemäß. Eigentlich eine so einfache Idee und doch so unglaublich wirkungsvoll. Genial – oder wie man heute in Zeiten von Facebook & Co. sagt: Gefällt mir! Die Neugestaltung macht Lust auf mehr. Auch auf das ALTE TESTAMENT.”

Klaus Böllert, Radiokirche

“Eigentlich wollte ich “nur mal schnell ein wenig blättern”, bin dann aber hängen geblieben und habe mal wieder 20 Minuten am Stück in der Bibel gelesen. Das kann passieren, wenn man nicht ein dickes Buch mit 1.500 Seiten in der Hand hat, sondern ein Magazin, das so gestaltet ist, dass die Augen nicht nach drei Minuten müde werden. Ich wünsche viel Erfolg!”

Mag. P. Alois Mühlbachler, Pfarrer von Steinerkirchen und Fischlham

„Damit ihr Hoffnung habt!“ macht neugierig und  lädt ein, nach dem Magazin „DAS NEUE TESTAMENT“ zu greifen und es zu lesen. Es war ein mutiger Schritt und ein starkes Bekenntnis zu Christus und seiner Botschaft, das Neue Testament in dieser Form herauszugeben. Die Herausgeber bringen dabei die Quelle der Hoffnung, die Botschaft Jesu Christi unter die Menschen und schenken gerade auch durch diese Aktion Hoffnung. Als Priester und Seelsorger empfinde ich die Aktion eine starke Solidarität mit uns Priestern in der Verkündigung. Die Macher verstehen es, einem das Lesen leicht zu machen, indem sie Themen des Neuen Testaments stark herausheben. Die Bilder von den Passionsspielen in Oberammergau sind von hoher Qualität und haben mich so angesprochen, dass ich den sehnlichsten Wunsch hatte, die Passionsspiele zu erleben, was mir auch gegönnt war. Ich finde dieses Magazin eine große Bereicherung unter den Ausgaben des Neuen Testamentes. Ich bin schon gespannt, ob die Herausgeber den Mut haben, auch für eine Ausgabe des ALTEN TESTAMENTES  an’s Werk zu gehen!”

Peter Leo Gräf, Berlin

“Immer wieder wurde und wird versucht, das Buch der Bücher durch eine Modernisierung der Sprache ‘eingängiger’ zu machen und so eventuell neue Leser zu erschließen. Das Erreichte war vielfach peinlich oder, im besten Falle, schlicht überflüssig. Nun wurde ein neuer Weg eingeschlagen: Dem Wort ein neues Layout zu geben.  Das Ergebnis verblüfft: Das neue Testament in seiner alten Textfassung, steht durch ein konsequent durchgestaltetes und auch Inhalte unterstützendes Schriftbild und durch sparsam eingesetzte Fotos in einer Frische da, die die modernen Textschmiede noch nicht erreicht haben. Eine Bitte an die Macher habe ich: Möglichst bald das Alte Testament in neuem Layout herausgeben!”

Pfarrer Benedikt Fischer, Leiter Pastoralverbund Paderborn-Süd-Ost-Dahl , Pfarrer in St. Hedwig Paderborn, Pfarrverwalter in St. Margaretha, Dahl

“Herzlichen Glückwunsch! Ich finde das Magazin außerordentlich gelungen. Die typographische Bearbeitung hat selbst mich lange stöbern lassen. (…). Sehr stark finde ich die Bearbeitung der kurzen Briefe, die sich mir in ihrer Übersichtlichkeit neu erschlossen haben. Ganz stark ist der Schluss der Offenbarung, bis hin zu letzten Seite mit dem Kreuzesbalken im Einband. Super gemacht,- auch der Farbschnitt rot, grün, blau , v.a schwarz! Alles in allem sehr gelungen! (…) Ich vermute, dass unsere erwachsenen Taufbewerber mit dieser Ausgabe besser zurecht kommen, als mit der Vollbibel im Normalvormat. Ich werde es testen! Ich habe das Magazin auch bereits in der Jugendarbeit eingesetzt und anschließend ausgeliehen. (…)  Leider (vielleicht ist es es auch ein gutes Zeichen) habe ich es nicht (oder noch nicht) zurück bekommen.”

Dr. Jürgen v.Both v.Maercken, Rechtsanwalt

“GROSSARTIG! Ein Bestseller.”

Leif Schindel, freier Art Direktor

“Großartig! Das ist genau der Punkt: 100 Leute sagen: ja, irre, müßte man mal … und ihr  macht das einfach! Hammer. Hervorragende typographische Umsetzung! 1a-Qualität. Freu mich sehr über das Projekt.”

Michael Vauper, Chefredakteur des Finanznewsletters “traders-daily”

“Das Neue Testament als Magazin: Eine ganz besondere Empfehlung für diejenigen gottesfürchtigen Mitglieder der Trader´s Daily-Gemeinde, welche genau wie ich ihre Bibelkenntnisse auffrischen möchten. Übrigens auch eine schöne Möglichkeit für Nicht-Christen, sich die Bibel mal anzuschauen. Ein famoses Projekt von zwei Sterblichen (…). Im „SPIEGEL”-Format, ein bisschen dicker nur (240 Seiten), modern gesetzt, schön aufbereitet, auch mal ein paar Bilder (…) Feine Sache. So lässt sich bei Bahnfahrten, beim Zahnarzt oder im Aeroplan bequem im Neuen Testament schmökern.”

Martina Höhns, Sprecherin des Katholischen Gemeindeverbandes Bremen

(aus einem Bericht im Weserkurier) “Ich kenne viele Menschen, die lieber eine grafisch gestaltete Zeitschrift in die Hand nehmen, als ein dickes Buch. Der Inhalt der Bibel ist immer zeitlos und aktuell. Ich sehe daher keinen Widerspruch zum Magazinformat. Es eröffnet Menschen einen Zugang zur Bibel und macht neugierig auf den Inhalt (…). Mir gefällt die besondere Gestaltung der Schrift, die bestimmte Sätze hervorhebt oder auch verfremdet.”

Alan Posener, Kommentarchef der Welt am Sonntag

“Schluss mit der Langeweile beim Bibellesen! (…) Das Ergebnis kann sich (…) sehen lassen: das Neue Testament als Magazin. Genau das Richtige für den Friseur. Oder für die Bahn oder das Flugzeug…”

Christian R. Schlichter, Freier Journalist und Kommunikationsprofi, 17 Jahre Kirchenzeitungs-Chefredakteur in den Erzbistümern Hamburg und Paderborn

„Die Bibel einmal übersichtlich? Ohne doppelte Lesebrille und immer in dem Versuch gelesen, die wichtigen Stellen nicht zu verpassen? Durch das Magazin von Oliver Wurm und Andreas Voleritsch ist das kein Traum mehr. Die beiden zeigen, dass die beste Botschaft der Welt, das Evangelium, nicht angestaubt ins Bücherregal gehört. Ihr Magazin schafft einen ganz neuen, frischen Zugang zu den fast 2000 Jahre alten Texten. Die moderne Grafik zeigt sich dabei nicht respektlos vor dem Text, nein, sie zeigt, dass der christlichen Message ein neues Gewand gut tut. Das verschaft selbst unhandlichenTextpassagen eine ganz neue Strahlkraft. Muß man unbedingt im Haus haben.“

Jürgen Schymura, Geschäftsführer Bibelwerk Stuttgart

2.v.r.: Jürgen Schymura„Das besondere Format und die Kunstgriffe der Typografie entschlüsseln das Buch mit den sieben Siegeln auf spannend eigentümliche Weise.”